Lesetipp zur Heiligsprechung von Papst Johannes Paul II.: Das Geheimnis von Pater Pio und Karol Wojtyla

Lesetipp zur Heiligsprechung von Papst Johannes Paul II.: Das Geheimnis von Pater Pio und Karol Wojtyla


Lesetipp zur Heiligsprechung von
Papst Johannes Paul II.
Patre Pio wurde von Papst Johannes Paul II. (Karol Wojtyla) am 16.06.2002 heiliggesprochen. Nur 12 Jahre später (am 27.04.2014) wird Papst Johannes Paul II. nun selbst heiliggesprochen. Ein zeitliches und katholisches Phänomen. Die beiden Heiligen verbindet aber mehr als nur der Heiligsprechungsprozess. Sie kannten sich auch persönlich. Erstmals trafen sie sich im Jahr 1948. Karol Wojtyla studierte damals als junger Priester in Rom. Eine wirklich enge Beziehung zwischen Papst Johannes Paul II. und Pater Pio entstand aber, nachdem Karol Wojtyla (er war damals noch nicht Papst) den stigmatisierten Mönch einen Brief schrieb mit der Bitte, für eine mit ihm befreundete Frau zu beten, die unheilbar an Darmkrebs erkrankt war. Pater Pio betete für die Frau und kommentierte Wojtylas Brief mit der Aussage: "Ihm kann ich nicht Nein sagen." Die kranke Frau wurde vollkommen gesund. Sie durfte sich an einer Spontanheilung erfreuen. Seit diesem Zeitpunkt verband die beiden Geistlichen ein tiefe Freundschaft, so könnte man sagen.

Der bekannte katholische Schriftsteller Andrea Tornielli geht dieser mystischen Freundschaft in seinem Buch "Das Geheimnis von Pater Pio und Karol Wojtyla" auf den Grund und lässt seine Leser daran teilhaben.
Unbedingt lesenswert!

Andrea Tornielli: Das Geheimnis von Pater Pio und Karol Wojtyla. Media Maria Verlag, 2014. Broschiert, 176 Seiten. Euro, 13,95